Diese Veranstaltung diente der Vorbereitung zu einem Gespräch zwischen dem Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und den Bürgerinitiativen, am 02.10.2015 in Wiesbaden. Bürgerinitiativen der Windkraftgegner (Vernunftkraft) waren genauso eingeladen wie Vertreter der BIs gegen SuedLink. Da die Einladung zu diesem Treffen nicht ordnungsgemäß erfolgt war, war es nur dem Zufall zu verdanken, dass zumindest einige aus unseren Reihen den Weg nach Frankfurt gefunden hatten, um unsere Interessen zu vertreten. Hier die IFOK Zusammenfassung der Vorbesprechung.Weiterlesen

Da die Stadtverwaltung Wertheim mit dem Bundesverband der Bürgerinitiativen gegen SuedLink Kontakt aufgenommen hatte, wurde für Samstag, den 07.08. 15 ein Termin in Wertheim vereinbart. Als Bundesverband sehen wir die Vernetzung der betroffenen Regionen – hier das erste Mal mit Baden-Württemberg – als wichtiges Kriterium für den gemeinsamen Widerstand gegen SuedLink und daher war das Gespräch mit Vertretern der Baubehörde und den Stadtwerken für uns informativ und aufschlussreich zugleich, hatten wir doch die Gelegenheit, den aktuellen Kenntnisstand bzgl. Stromnetzausbau der Stadtverwaltung zu erfragen. In Wertheim war man sich bisher nicht bewusst, dass man höchstwahrscheinlich vom SuedLink betroffen sein wird, vor allem mit Hinblick auf dieWeiterlesen

Das Koalitionstreffens der Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD vom 1. Juli 2015 zum Thema HGÜ-Leitungen (Gleichstrom-Leitungen) in Deutschland, war Hintergrund eines Informationsgespräches zwischen dem Sprecherkreis des Bundesverbandes der Bürgerinitiativen gegen SuedLink, Dr. Edgar Franke (SPD), dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag und MdB Birgit Kömpel (SPD). Guntram Ziepel, Vorsitzender des Bundesverbandes (bzw. 2. Vorsitzender der BI Fuldatal) hatte nach Fulda/Kämmerzell eingeladen, um gemeinsam die Frage zu erläutern, wie man das Eckpunktepapier aus dem Berliner Spitzengespräch bewerten bzw. im Sinne der Bürgerinnen und Bürger umsetzen kann. Nachdem sich die Parteivorsitzenden Merkel, Gabriel und Seehofer in Berlin darauf verständigt hatten, bei den geplanten HGÜ-Leitungen der ErdkabeltechnologieWeiterlesen

Der Vorstand des Bundesverbandes der Bürgerinitiativen gegen SuedLink wurde in der Sitzung vom 09.05.2015 um vier weitere Mitglieder im Sprecherkreis erweitert. Erika Carstensen-Bretheuer (BI Felsberg), Veronika Papenhagen-Stannick (BI Bad Emstal), Willi Wieland (BI Schauenburg) und Maria Quanz (BI Kiebitzgrund aktiv) werden in Zukunft den Vorsitzenden Guntram Ziepel unterstützen. Ein Rückblick auf den gemeinsamen Bürger-Protest der letzten Wochen und Monate hat gezeigt, dass schon viel erreicht wurde. Die Stromnetzplanungen vor allem im Hinblick auf die Gleichstromtrasse SuedLink sind als gesellschaftspolitisches Thema in der breiten Öffentlichkeit angekommen, Dank der vielen engagierten Bürgerinitiativen entlang der Trasse. Die aktuellen Bestrebungen der bayerischen Landesregierung eine Verlegung der SuedLink-Trasse in RichtungWeiterlesen

Der bundesweite Konvent der Bürgerinitiativen gegen SuedLink war für alle, die den Weg in die Orangerie in Fulda gefunden hatten, ein Erfolg. Die starke Präsenz der politischen Vertreter aus Bund und Land war sicherlich auch der anstehenden Oberbürgermeisterwahl in Fulda geschuldet, doch in den vielen Redebeiträgen aller Fraktionen wurde eines deutlich: Der Bedarf an der HGÜ-Trasse SuedLink wird nach wie vor kritisch hinterfragt und scheint für alle politischen Vertreter außer für Frau Kömpel (MdB, SPD) noch nicht eindeutig erwiesen. Die SuedLink-Trasse kommt, soll Bundeswirtschaftsminister Gabriel ihr angeblich versichert haben, doch mit dieser „BASTA-Politik“ werden wir uns nicht zufrieden geben. Die Bürgerinitiativen gegen SuedLink werden weiterhinWeiterlesen