Im Vorfeld der Bundestagswahl häufen sich die Interviewanfragen an uns zum Thema SuedLink und Energiewende. Natürlich kommen wir der Aufforderung zur Stellungnahme gerne nach und möchten allen Interessierten auch über unsere Homepage nahebringen, wie wir die aktuelle Klimapolitik der Bundesregierung bewerten. Wir hinterfragen die politischen Entscheidungen zu Netzausbau und EEG, wie Beschränkungen beim Ausbau der erneuerbaren Energien mit zunehmendem Stromhandel vereinbar sind und welche Rolle dabei die energiepolitischen Verpflichtungen gegenüber unseren Nachbarstaaten spielen. Wir zeigen auf, dass sich Politik zunehmend an den Interessen mächtiger Industrieverbände orientiert und dabei die Energiewende gefährdet. Ärgerlich, dass die Kosten von politischen Fehlentscheidungen der Allgemeinheit angelastet werden und dafür letztendlichWeiterlesen

Mit Beginn der Antragskonferenzen im Mai, hatte die Bundesnetzagentur (BNetzA) das offizielle SuedLink-Genehmigungsverfahren eröffnet. Parallel laufen auch die Antragskonferenzen zum SuedOstLink, der zweiten großen HGÜ-Leitung. Für Abschnitt C und D des SuedLink sind die Veranstaltungen bereits abgeschlossen und somit möchten wir eine erste Zwischenbilanz ziehen. Nahezu alle Antragskonferenzen wurden bisher von Bürgerprotesten begleitet, obwohl von Seiten der BNetzA immer wieder betont wurde, dass im Rahmen dieses Genehmigungsverfahrens nicht mehr über die Notwendigkeit von SuedLink verhandelt wird.Weiterlesen

Die Konsultation zum ersten Entwurf des Netzentwicklungsplanes (NEP) 2030 ist seit dem 28.02.17 beendet. Der NEP wird nun überprüft und laut Aussage der ÜNB werden dabei auch die Stellungnahmen von Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinden, Kommunen, Verbänden, etc. berücksichtigt. Nachdem alle Beiträge ausgewertet sind und eine angemessene Überarbeitung stattgefunden hat, wird voraussichtlich Anfang Mai der zweite Entwurf des NEP an die BNetzA übergeben. Soweit die Theorie.Weiterlesen

Mit dem Positionspapier für die  Unterlagen nach § 8 NABEG hat die Bundesnetzagentur den zuständigen Übertragungsnetzbetreibern bereits vor Einreichen der Antragsunterlagen und dem offiziellen Verfahren der Bundesfachplanung erneut signalisiert, welche Erwartungen an eine sorgfältige Planung gestellt werden, um weitere finanzielle Risiken (siehe u.a. auch mangelhafte Antragsunterlagen bei ursprünglicher Freileitungstrasse) zu vermeiden und folgerichtig eine notwendige Prüftiefe schon zu Beginn der Bundesfachplanung einzufordern. In diesem Zusammenhang sollten wir das Methodenpapier auch mit Blick auf den Bericht des Bundesrechnungshofes vom 21.12.2016 betrachten.Weiterlesen

Der aktuelle Bericht des Bundesrechnungshofes verdient unsere vollste Aufmerksamkeit, denn es ist höchst erstaunlich mit welcher Präzision und Tiefe hier eine oberste Bundesbehörde (dem Rang eines Ministeriums gleichgestellt) die Arbeit des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) kritisiert. Der Bericht des Bundesrechnungshofes unterstützt unsere Forderungen nach einem „Zielsystem der Energiewende“Weiterlesen