Die hessischen Bürgerinitiativen gegen SuedLink hatten sich sorgfältig auf das Gespräch mit dem Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir vorbereitet, man war gerüstet für eine objektive und umfassende Diskussionsrunde zum Thema Netzausbau und SuedLink, Energiewende in Hessen und in Deutschland. Ein umfangreicher Fragenkatalog war erstellt worden, denn der Auftrag lautete: Die Interessen der Bürger und Bürgerinnen in Hessen wahrzunehmen, Bedenken gegen SuedLink und dementsprechend Forderungen deutlich an den Minister zu übermitteln. Wie mit der HA Hessen Agentur GmbH und IFOK bereits im Vorgespräch vereinbart, war ein genauer Zeitplan erarbeitet worden, denn auch Vertreter von Vernunftkraft – den überzeugten Gegnern der Windenergie – waren anwesend. Leider stellte sichWeiterlesen

Ein Tag in Berlin: Energiewende und SuedLink, der BV im Gespräch mit dem stellv. Vorsitzenden der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel, MdB Birgit Kömpel, MdB Ulrike Gottschalck, MdL Sabine Waschke, MdL Timon Gremmels und MdEP Martina Werner Das gemeinsame Gespräch mit Bundes- und Landespolitiker/innen der SDP in Berlin war ein Folgetermin zum Treffen der Bürgerinitiativen mit SPD Vize Thorsten Schäfer-Gümbel in Gießen. Die Sachstandsbesprechung zu SuedLink, Netzausbau und Energiewende sollte auch auf Bundesebene die Möglichkeit bieten, die Forderungen der Bürgerinitiativen deutlich zu unterstreichen und unsere Vorstellungen eines nachhaltigen Energiekonzeptes zu erläutern. Der Bundesverband erwartet, dass die Positionierung der Bürgerinitiativen gegen SuedLink auch Berücksichtigung bei den anstehenden GesetzesänderungenWeiterlesen

Diese Veranstaltung diente der Vorbereitung zu einem Gespräch zwischen dem Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und den Bürgerinitiativen, am 02.10.2015 in Wiesbaden. Bürgerinitiativen der Windkraftgegner (Vernunftkraft) waren genauso eingeladen wie Vertreter der BIs gegen SuedLink. Da die Einladung zu diesem Treffen nicht ordnungsgemäß erfolgt war, war es nur dem Zufall zu verdanken, dass zumindest einige aus unseren Reihen den Weg nach Frankfurt gefunden hatten, um unsere Interessen zu vertreten. Hier die IFOK Zusammenfassung der Vorbesprechung.Weiterlesen

Verschiedentlich ist an uns die Frage herangetragen worden, ob sich unsere Arbeit nun, da die Koalitionsspitze für HGÜ-Leitungen den Vorrang für Erdverkabelung angekündigt hat, erledigt hat? Unsere Antwort: Nein, selbstverständlich nicht! Und zwar aus folgenden Gründen: Wir alle haben bis dato lediglich eine vollmundige Ankündigung, dass die Koalitionsspitze den Vorrang von Erdverkabelung bei HGÜs als Gesetzesvorlage ins Parlament einbringen will. Wir haben zudem die Ankündigung von TenneT, dass das Unternehmen nach erfolgten Gesetzesänderungen „eine Neuplanung“ vornehmen müsse. Wir haben derzeit noch keine neue Gesetzeslage! Es gibt noch keine Anordnung zum „Planungsstopp für SuedLink“ durch das BMWi an die Bundesnetzagentur! Wir wissen nicht, durch welche GebieteWeiterlesen

Da die Stadtverwaltung Wertheim mit dem Bundesverband der Bürgerinitiativen gegen SuedLink Kontakt aufgenommen hatte, wurde für Samstag, den 07.08. 15 ein Termin in Wertheim vereinbart. Als Bundesverband sehen wir die Vernetzung der betroffenen Regionen – hier das erste Mal mit Baden-Württemberg – als wichtiges Kriterium für den gemeinsamen Widerstand gegen SuedLink und daher war das Gespräch mit Vertretern der Baubehörde und den Stadtwerken für uns informativ und aufschlussreich zugleich, hatten wir doch die Gelegenheit, den aktuellen Kenntnisstand bzgl. Stromnetzausbau der Stadtverwaltung zu erfragen. In Wertheim war man sich bisher nicht bewusst, dass man höchstwahrscheinlich vom SuedLink betroffen sein wird, vor allem mit Hinblick auf dieWeiterlesen